DSC_0719_komprimiert.JPG
RotkreuzdoseRotkreuzdose

Sie befinden sich hier:

  1. Angebote
  2. Besondere Angebote
  3. Rotkreuzdose

Rotkreuzdose

Ansprechpartner

Herr
Christian Krebber

Tel.: 0201/84 74 - 305
Fax: 0201/84 74 - 389

hausnotruf(at)drk-essen.de 

Hachestr. 32
45127 Essen

---

Herr
Tim Steinicke

Tel.: 0201/84 74 - 305
Fax: 0201/84 74 - 389

hausnotruf(at)drk-essen.de 

Rotkreuzdosen für den Kühlschrank

Bereits bei 500 bis 600 Essenerinnen und Essenern steht sie im Kühlschrank und informiert im Notfall die Einsatzkräfte über Vorerkrankungen und Medikamente.

Die Rotkreuzdosen können in der DRK-Geschäftsstelle, Hachestraße 32, fußläufig vom Essener Hauptbahnhof, abgeholt werden. Die Einsatzleitzentrale im Erdgeschoss gibt gerne kostenfrei Rotkreuzdosen ab. Der DRK-Kreisverband Essen e.V. freut sich über eine Spende. 

  • Was ist die Rotkreuzdose?

    Bereits seit 2014 gibt es die sogenannte „Notfalldose“ in Deutschland, in der Einsatzkräfte im Notfall Informationen über Vorerkrankungen und Medikamenteneinnahmen des Patienten finden. Seit Mai 2018 vertreibt das DRK Essen die vom DRK Kreisverband Biberach e.V. eingeführte „Rotkreuzdose“ – Das Prinzip ist das gleiche wie das der Notfalldose. Auf einem Datenblatt trägt der Besitzer der Dose notfallrelevante Informationen über Vorerkrankungen, Allergien, Unverträglichkeiten, Medikamenteneinnahmen sowie Kontaktdaten von Hausarzt und, falls vorhanden, Pflegedienst ein. Darüber hinaus erfahren die Einsatzkräfte, wer im Notfall kontaktiert werden soll. Wer eine Patientenverfügung oder einen Organspendeausweis besitzt, kann das auf dem Datenblatt vermerken.

  • Für wen ist die Rotkreuzdose geeignet?

    Ein Notfall ist für den Patienten häufig eine besondere Stresssituation. In dieser Aufregung passiert es leicht, dass man ein wichtiges Detail über seine Anamnese vergisst. Die Rotkreuzdose ist für diejenigen geeignet, die vorerkrankt sind, regelmäßig Medikamente einnehmen oder Unverträglichkeiten aufweisen. Zudem kann sie eine Hilfe für Angehörige sein, die in einer Notsituation nicht selten auch unter Stress stehen oder die Notfalldaten des Patienten generell nicht kennen.

  • Wie finden die Einsatzkräfte die Dose?

    Die Rotkreuzdose wird – wie  auch die Notfalldose – in der Kühlschranktür aufbewahrt. Der Kühlschrank ist in jedem Haushalt schnell zu finden, sodass die Einsatzkräfte die Patienteninformationen nicht lange suchen müssen. Aufkleber sowohl an der Innenseite der Wohnungstür, als auch an der Kühlschranktür machen die Retter auf die Dose aufmerksam.

  • Was gibt es zu beachten?

    Wichtig ist es, die Notfalldaten stets zu aktualisieren. Neue Datenblätter sowie Aufkleber für den Kühlschrank und die Wohnungstür können Sie beim DRK nachbestellen, oder Sie drucken selber ein neues Datenblatt aus. Sollten mehrere Personen in Ihrem Haushalt leben, beachten Sie bitte, dass jeder Bewohner des Haushaltes seine eigene Dose besitzen muss. Tipp: Kleben Sie ein Foto von sich auf die Dose, das erleichtert die Zuordnung.

  • Wo bekommt man die Rotkreuzdose?

    Die Rotkreuzdosen können Sie in der DRK-Geschäftsstelle, Hachestraße 32, fußläufig vom Essener Hauptbahnhof, abholen. Die Einsatzleitzentrale im Erdgeschoss gibt gerne kostenfrei Rotkreuzdosen ab. Der DRK-Kreisverband Essen e.V. freut sich über eine Spende. 

    Weitere Informationen zur Rotkreuzdose finden Sie unter www.rotkreuzdose.de.    

Medien-Echo zur Rotkreuzdose

Die WDR Lokalzeit Ruhr berichtet in der Ausgabe vom 18. Juli 2018 über die Rotkreuzdose. Marvin Anuschewski und Matthäus Bannasch vom DRK-Rettungsdienst stehen Rede und Antwort. 


Datenblatt aktualisieren

Die Informationen in der Rotkreuzdose müssen stets aktuell sein. Falls sich etwas an Ihrer Anamnese ändert, können Sie hier ein neues Datenblatt herunterladen und ausdrucken.